Logo der Heilpraxis und Yogaschule KesslerLogo der Yogaschule Kessler
Logo im Hintergrund

Hormonyoga-Therapie:
Für Frauen, Männer und Paare

Wofür eignet sich die Hormonyoga-Therapie?

Hormonyoga-Therapie oder kurz Hormonyoga eignet sich vor allem zur Behandlung von Beschwerden, die hormonell und / oder seelisch bedingt sind.

Für Frauen sind es beispielsweise
• Wechseljahresbeschwerden
• Menstruationsbeschwerden
• Unfruchtbarkeit
• Schilddrüsenprobleme
• mangelnde Libido
• Haarausfall
• Schlafstörungen
• Kopfschmerzen
• depressive Verstimmungen
und mehr.

Für Männer sind es beispielsweise
• Erektionsschwerigkeiten
• Potenzprobleme
• Prostatavergrößerungen
• Testosteronmangelsyndrom
• Schwierigkeiten mit dem Selbstwertgefühl als Mann
• Schlafstörungen
• Gedächtnisschwäche
• Unsicherheit gegenüber dem Älterwerden
• Unzufriedenheit mit dem Leben

Die Kursbeschreibungen für Männer, für Frauen, Kurstermine.

Wie entstand die Hormonyoga-Therapie?

Hormonyoga-Therapie wurde von der Brasilianerin Dinah Rodrigues vor über 25 Jahren entwickelt: Damals war sie 63 Jahre alt und ihr Gynäkologe war immer wieder von ihrem exzellenten Gesundheitszustand überrascht, was sie auf ihre langjährige Hatha-Yoga-Praxis zurückführte. Da entstand der Gedanke: Wenn man bspw. Rückenprobleme mit Yoga behandeln kann, warum nicht auch hormonell bedingte Gesundheitsprobleme? Und so entwickelte die erfahrene Yoga-Lehrerin die inzwischen weltweit bekannte Hormonyoga-Therapie. Zu Beginn lag der Fokus auf die Wechseljahresprobleme der Frau, die sich bald sehr effektiv behandeln lassen. Ihr erstes Buch "Hormon-Yoga - Das Standardwerk zur hormonellen Balance in den Wechseljahren" (Schirner-Verlag, Darmstadt, 2005) widmet sich ganz diesem Thema. In der Folge wuchs das Interesse von Männern (und deren Partnerinnen!) an einer Therapie für die Andropause, der "Wechseljahre der Männer" und Frau Rodrigues entwickelte die inzwischen jahrzehntelang bewährte Methode weiter. So entstand in den letzten Jahren die Hormonyoga-Therapie für Andropause und Anti-Stress.

Dinah und Karfried

Dinah Rodrigues und Karfried Kessler

Frau Rodrigues, damals 88 Jahre alt und topfit, reiste im Juni 2015 erneut nach Deutschland und hielt einen Ausbildungskurs in Bensheim für Yoga-Lehrer. Bei dieser Gelegenheit habe ich sie zum dritten Mal seit 2006 begleitet und unterstützt.

 


Welches sind die Wirkmechanismen?

Hormonyoga-Therapie stimuliert das Hormonsystem durch dynamische Bewegungen, verbunden mit Konzentrations-übungen, Atemtechniken und Entspannungsübungen. Hintergründe der Methode finden sich unter anderem in der Jahrtausende alten Tradition des Hatha-Yogas, Kundalini-Yoga, dem Tao-Yoga und in der modernen Hirnforschung. Sie müssen nicht "daran glauben" - praktizieren Sie die Übungen und die Wirkung wird sich einstellen!

Mit welchen Wirkungen kann ich rechnen?

Obwohl die Hormonyoga-Therapie nicht selten überraschend schnell wirkt (innerhalb weniger Tage), sollten Sie es für einen bleibenden Effekt regelmäßig über einen längeren Zeitraum praktizieren. Damit sind mehrere Wochen gemeint. Wichtig ist zu wissen, dass die Wirkungen der Therapie nachlassen, wenn Sie eine Pause einlegen oder die Praxis ganzlich einstellen sollten. Yoga lebt von der Regelmäßigkeit! Als Zeiteinsatz sollten Sie vier mal in der Woche 30 Minuten vorsehen.

So lernen Sie Hormonyoga

Vorkenntnisse sind nicht nötig: Sie müssen kein Yoga praktiziert haben, um Hormonyoga-Therapie zu erlernen, wenngleich vorhandene Yoga-Kenntnisse den Einstieg durchaus erleichtern können. Wenn bei Ihnen Einschränkungen vorliegen, Sie noch Sport betrieben haben, Sie sich steif und unbeweglich einschätzen, werde ich die Übungen so anpassen, dass auch Sie sie ausführen können!

Der Unterricht findet entweder in Form eines Workshops an drei aufeinander folgenden Samstagen statt oder in Form eines fortlaufenden Abendkurses über acht Wochen. Für interessierte Paare und Gruppen bieten wir die Möglichkeit, ein individuelles Programm nach Ihren Erfordernissen zusammen zu stellen - sprechen Sie uns an.

Im ersten Teil des Workshops bzw. Abendkurses lernen Sie die vorbereitenden Übungen der Hormonyoga-Therapie und können sie danach selber Zuhause anwenden. Falls nötig, werden verschiedene Übungen für nicht yogaerfahrene Teilnehmerinnen angepasst. Im folgenden Teil des Workshops bzw. Abendkurses lernen Sie die Übungen zur Stimulierung des Hormonsystems kennen. Im letzten Teil lernen wir die harmonisierenden Übungen zum Ausgleich der Lebenskraft in uns, Übungen zur Entspannung und Anti-Stress. Alles wird intensiv geübt, mehrfach wiederholt und korrigiert, sodass Sie alle Übungen sicher Zuhause praktizieren können. Am Ende gibt es eine große Wiederholung, wir tauschen erste Erfahrungen aus und Sie erhalten weiterführende Hinweise für Ihre Praxis. Siehe auch Erläuterungen unter Hormonyoga für Männer bzw. Frauen.

Für wen eignet sich Hormonyoga-Therapie nicht?

Kontraindikationen gibt es! Hormonyoga-Therapie eignet sich nicht für Menschen mit hormonsensiblen Krebserkrankungen, da diese speziellen Tumorzellen durch die verstärkte Hormonproduktion zum Wachstum angeregt werden können. Jugendliche in der Pubertät sollten Hormonyoga-Therapie nicht praktizieren, da der Hormonhaushalt in diesem besonderen Lebensabschnitt unregelmäßig aktiv ist und sich erst zum Ende der Pubertät harmonisch einstellt. Sollte dagegen ein Hormonmangel vorherrschen, kann die Therapie auch vor dem Erwachsenenalter geeignet sein. Im Zweifelsfall soprechen Sie mich bitte zur Klärung der Teilnahme an.

Wenn Sie sich für Yoga-Therapie interessieren, sprechen Sie mich, ich berate Sie umfassend und individuell: Kontakt.